Die Sharing Economy rückt in vielen Bereichen unserer Gesellschaft immer stärker in den Fokus. In Deutschland hat das Prinzip vor mehr als 10 Jahren mit Mietportalen wie erento.de oder miet24.de Einzug erhalten. Nun stehen Uber und Airbnb wegen Ihrer aggressiven Expansion oftmals unter Beschuss. Die gesamte Sharing Economy profitiert natürlich durch die Publicity. Allerdings sind Uber und Airbnb innerhalb dieses Organismus sehr umstritten. Also sollten wir diese gesellschaftliche Herausforderung möglichst differenziert betrachten. Hierbei gilt es von dem Nutzen der Sharing Economy zu profitieren und die Herausforderungen und Probleme zu benennen und diese auch konstruktiv anzugehen.


Bei der Sharing Economy ("der teilenden Wirtschaft") geht es nicht mehr darum lediglich den Nutzen für eine einzelne Person zu erhöhen, sondern ein steigender Nutzen für die gesamte Gesellschaft steht im Vordergrund. Die Sharing Economy beginnt praktisch bei der einfachen Nachbarschaftshilfe. Hier kann der Akkuschrauber oder der Rasenmäher gemeinsam genutzt werden. Wir benötigen also weniger Lagerplatz, schonen die Ressourcen und zu guter Letzt unseren Geldbeutel. Bei Start-Ups stehen sogenannte Co-Working-Spaces im Trend, hier können mehrere Unternehmen oder Teams gemeinsam ein Büro nutzen. Es gibt unheimlich viele Bereiche, in denen wir Dinge und Dienstleistungen miteinander teilen. Um nur einige wenige Stichwortartig zu nennen: Fahrgemeinschaften, Wohnmobile für den Urlaub, Baumaschinen, gewerbliche Drucker, Taxis. Und in den nächsten Jahren werden es mit Sicherheit noch einige mehr. - Nur einmal kurz daran denken wie viele Dinge seit Monaten ungenutzt in unserem Keller rum stehen. Das birgt noch einiges an Potenzial ;).


Nun, wir verlagern den konzentrierten Nutzen für eine Person oder für ein Unternehmen also auf mehrere Nutzer. Ein guter Ansatz um sich unter anderem der Problematik unserer Wegwerfgesellschaft zu stellen. Außerdem sparen wir einiges an Rohstoffen. Auch hier müssen wir feststellen, uns stehen einige Rohstoffe nur endlich zur Verfügung. Hinzu kommt, dass viele der knappen Rohstoffe unter unmenschlichen Bedingungen gefördert und hergestellt werden. Daraus können wir schließen, umso mehr wir gemeinsam Nutzen, desto mehr schonen wir also die Natur, den Menschen und die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen. Praktisch geht es also darum die Effizienz und Einsatzzeit von materiellen Dingen zu erhöhen.


So sehr wir auch Gut-Menschen sind ;), viele Entscheidungen hin zur Sharing Economy werden natürlich aus wirtschaftlichen Gründen gefällt. Für private Nutzer heißt das ganz praktisch, entweder die Bohrmaschine für 250€ kaufen und in Schuss halten oder die 5 Male der Nutzung für 15€ mieten. Sobald wir den Nutzen für gewerbliche Nutzer betrachten, öffnen sich Welten. Kein totes Kapital, keine langen steuerlichen Abschreibungen, keine Lagerkosten, keine Fachkräfte die sich um die Wartung der Geräte kümmern müssen und vor allem sind keine großen Investitionen nötig sobald die Geräte veraltet sind und neue her müssen.


Ein großes Problem beim "sharen" ist natürlich die Verfügbarkeit. Wenn ich öfter mal sehr kurzfristig ein Auto benötige und die Autovermietung um die Ecke hat mal eins da und mal nicht, habe ich ein Problem. Den privaten Ikea-Einkauf kann man gezwungenermaßen verschieben. Ein kurzfristiges Gespräch mit einem potentiellen Kunden ist oftmals nicht so einfach "nachzuholen".


Für uns gilt es also vor der Anschaffung neuer Geräte zu bedenken, welche Vorteile sind unabdingbar und mit welchen Nachteilen und Risiken kann ich leben.


Veosion zählt sich zur Sharing Economy. Beamer, Notebooks und viele weitere Artikel vermieten wir an unterschiedliche Nutzer. Private und gewerbliche Kunden finden bei uns alles an Technik zum Mieten. Insbesondere Veranstaltungs-, Messe- und Schulungstechnik bieten wir unseren Kunden an. Unsere Dienstleistungen werden bundesweit und in Ausnahmefällen auch darüber hinaus genutzt.


Wir geben 100% unserer Leistung um für unsere Kunden ein maßgeschneidertes Angebot an Geräten und Dienstleistungen zu haben. Viele Risiken und Nachteile haben wir aus Kundensicht betrachtet und für diese Problematik Lösungen geschaffen. Um ein Beispielt zu nennen, die Verfügbarkeit unserer Geräte liegt bei 100%. Das haben wir durch sinnvolle Kooperationen und mit einer strukturierten Organisation geschaffen. Sobald Geräte für einen Zeitraum zu 90%  gebucht sind, blocken wir die Technik bei anderen Anbietern oder wenn sinnvoll, legen wir uns zusätzliche Geräte dieser Klasse zu. Insbesondere für anspruchsvolle Kunden ist die Verfügbarkeit wichtig. Um ein letztes Beispiel zu nennen, oftmals benötigen Kunden sehr kurzfristig einen Projektor oder zusätzliche Bildschirme für die Messe. Auch hier gilt es für uns dynamisch und dem Kundenwunsch entsprechend zu handeln. Wir bieten unseren Kunden einen 24-Stunden Service an, Sie können uns jederzeit erreichen und wir schicken unmittelbar einen Kurier los, der sich um Ihr Anliegen kümmert, ggf. Artikel liefert, Technik aufbaut und diese auch in Betrieb nimmt.


Ein großer Vorteil für unsere Kunden ist, dass unsere Geräte immer auf dem aktuellsten Stand und gewartet sind. Das heißt, Sie haben keinen Aufwand die Technik in Schuss zu halten und 100% Verfügbarkeit für Ihre Nutzung.


Schaut gerne auf unserer Website (www.veosion.de)vorbei, ich freue mich auf Kommentare und Nachrichten mit Feedback, Tipps und Anregungen.